Ablauf eines Kitekurses:

Die Frage ist, wie genau das “Kiten lernen” abläuft…was passiert, wie lange dauert das, bis ihr das erste mal über das Wasser fahrt (die meisten fragen sich: Wie lange brauche ich, bis ich das erste Mal mit dem Kite springen kann…).

In den Kitemagazinen findet ihr ja meist nur Tipps und Tricks für Leute, die schon mal zumindest einen Kite Kurs gemacht haben, oder schon mal auf einer Kitereise etwas gelernt haben.

Daher wollen wir euch kurz erklären, wie ein Kitekurs auf einer unserer Kitereisen abläuft, und was ihr dabei am Kite und auf dem Kiteboard lernt.

1. Kite Theorie

Kiten-TheorieAls erstes setzt ihr euch mit eurem erfahrenen und natürlich lizensierten (VDWS oder IKO) Lehrer hin und lernt ein wenig über die Theorie des Kitesurfens.

Hört sich langweilig an, ist aber sehr wichtig, damit ihr bestimmte Regeln einhaltet und versteht, wie so ein Kite funktioniert.

Als ersten und insgesamt wichtigsten Punkt gehört die Sicherheit. In was für einem Gelände befindet ihr euch, was sind mögliche Gefahren, wie verhaltet ihr euch in bestimmten Situationen während ihr kiten lernt und danach in eurem späteren Kite-Leben.

Als nächstes wird das sogenannte Windfenster veranschaulicht. Dieses erklärt, warum ein Kite, an bestimmten Stellen gelenkt, verschiedene Kräfte entwickelt.

Die Ausrüstung ist ein nächster Punkt, dazu gehört auch, wie ihr einen Kite anknüpft, also den Kite mit der Bar verbindet.

2. Kite Steuerung

Steuerung-KiteJe nach vorherrschendem Gelände lernt ihr als nächstes die Kitesteuerung. Am besten kann man das in stehtiefem Wasser machen, denn die meisten Unfälle beim Kiten passieren an Land. Um ein erstes Gefühl dafür zu bekommen, wird auch ein Trainerkite zum Einsatz gebracht, dieser fliegt auch bei wenig Wind, hat aber eine sehr kleine Fläche und bringt daher wenig Kraft mit sich.

Nach diesem Schritt geht es das erste Mal an einen „richtigen“ Kite. Keine Sorge, heutzutage sind alle Kites mit einem Sicherheitsmechanismus (Quickrelease) ausgestattet. So könnt ihr euch jederzeit von eurem Kite trennen, dass dieser drucklos vom Himmel fällt. Das “blinde” beherrschen dieses Systems ist ein wichtiges Thema, denn Sicherheit steht bei unseren Kite Schulungen an erster Stelle!

Das wichtigste am Anfang ist die sichere Kite-Kontrolle. Umso sicherer ihr bei der Kite Steuerung seid, umso schneller kommt ihr später auf’s Brett. Auch wenn es sich am Anfang recht lange anfühlt und ihr endlich auf euer Kiteboard wollt.

Auf unseren Kitereisen legen wir übrigens sehr viel Wert auf kleine Kitekurs-Größen, damit jeder eine optimale Betreuung erhält. So lernt ihr schnell, mit dem Kite umzugehen. Ihr lernt über verschiedene Positionen des Kites im Windfenster und könnt so die Theorie in die Kite-Praxis umsetzen.

3. Bodydrags mit dem Kite

In dieser Phase lernt ihr zu zweit an einem Kite. Einer steuert und der andere Schüler steht dahinter, um euch zu sichern. Dabei hält sich der Zweite an eurem Trapez fest. Nun steuert ihr den Kite am Windfensterrand hoch und runter, um dabei dem Kite mehr Druck zu geben. Dieser zieht euch durch das Wasser und schon seid ihr in Bewegung und lasst euren Körper (Body) durchs Wasser ziehen (drag).

Nach dieser Phase von einigen Törns durchs Wasser seid ihr soweit, dass ihr den Kite alleine steuert und Bodydrags macht. Nun lernt ihr, nicht nur mit dem Wind durchs Wasser gezogen zu werden sondern in eine Richtung zu draggen. Dies ist die Vorbereitung für eure späteren Versuche auf’s Kiteboard zu kommen.

4. Wasserstart mit Kite und Kiteboard

Wasserstart-KitenSobald ihr die Kitekontrolle drauf habt geht’s los auf’s Kiteboard. Kite auf 12 Uhr steuern und ruhig halten, Füße in die Schlaufen, Board ausrichten und ab geht’s.

Das was ihr beim Bodydraggen gelernt habt (in eine Richtung ziehen lassen), könnt ihr jetzt auf dem Brett umsetzen.

Am Anfang werdet ihr ein paar Mal über das Brett „fallen“. Keine Sorge, alles gut und normal.

Das übt ihr jetzt ein paar Mal und Euer Kitelehrer gibt euch dabei wichtige Tipps, wie ihr schneller ins Fahren kommt.

5. Das Fahren

KitesurfenJetzt könnt ihr erst einmal entspannen.

Die ersten beiden Tage habt ihr hinter euch und damit auch die ersten Meter auf dem Kiteboard.

Jetzt geht es ans Üben, Üben und nochmals Üben.

Wichtig ist, dass ihr sicher in beide Richtungen fahren und den Kite zurück in die 12 Uhr Position lenken könnt um anzuhalten und zurück fahren zu können.

Leider werdet ihr erst einmal keine „Höhe halten“ können und so immer wieder am Strand oder im stehtiefen Wasser zurück zum Ausgangpunkt laufen müssen.

6. Höhe halten mit dem Kite

Kiten-lernenDas ist der wichtigste Schritt im Leben eines Kiters. Nach zwei Schlägen wieder dort wieder ankommen, wo ihr losgefahren seid. Dies erreicht ihr durch ankanten des Kiteboards und einen ausbalancierten Kite. Dafür heißt es üben, üben, üben… .

Und schon seid ihr infiziert. Ach ja, und ab diesem Zeitpunkt dürft ihr dann auch offiziell eine Stylerbüx tragen ;).

Am schnellste lernt ihr, wenn ihr einige Tage am Stück gute Bedingungen (also ausreichend Wind) habt und ein gutes Lernrevier, am besten mit großem Stehbereich ohne viele Hindernisse im Wasser.

Ein Luxus dabei ist natürlich noch gutes Wetter.

Kitereisen Ziele für Anfänger

Folgende KiteWorldWide Destinationen sind auch für Kitesurf Anfänger geeignet:

Portfolio-ZNZ
Kos-Kitereisen