KiteWorldWide unterwegs: Steffi und Aljoscha in Essaouira

November verbindet man meistens mit grauem Himmel, Nieselregen und schlechter Laune.
Darauf hatten Steffi und Aljoscha, aus unserem KiteWorldTeam, keine Lust und machten sich deshalb Ende letzten Monats auf, um die letzten warmen Sonnenstrahlen einzufangen.
Ziel war dabei die kleine Hafenstadt Essaouira im wunderschönen Marokko.

Dank Direktflug kamen die Beiden schon nach nur 4 Stunden am Flughafen Agadir an und wurden dann direkt von ihrem Transfer abgeholt.
Während der dreistündigen Autofahrt zur Unterkunft war dann nochmal etwas Zeit, um sich die beeindruckende Landschaft Marokkos anzuschauen. Schließlich steht in den kommenden Tagen mehr Kitesurfen, als Sightseeing auf dem Programm.
Kurz vorm Ziel ist die Fahrt dann allerdings zu Ende. In der ganzen Altstadt von Essaouira, der Medina, herrscht nämlich ein komplettes Autoverbot.
Doch schnell kommen ein paar helfende Hände und zusammen bringen sie das gesamte Gepäck zu unserer KiteWorldWide Riad.
Dort endlich angekommen werden sie herzlich von unserem KiteWorldWide Team empfangen und bekommen gleich eine kleine Führung durch das alte marokkanische Stadthaus.

Über die gesamte untere Etage erstreckt sich ein geräumiger und sehr gemütlicher Wohnbereich, indem auch ein Innenhof mit großem Esstisch seinen Platz findet und an dem jeden Morgen zusammen gefrühstückt wird.

Die privaten Zimmer befinden sich in der ersten Etage und sind alle im traditionellen marokkanischen Stil und mit viel Liebe zum Detail eingerichtet.

Ganz oben befindet sich dann noch das kleine Highlight des Hauses: eine offene Dachterrasse, von der man einen atemberaubenden Ausblick über die ganze Medina bis auf das Meer und den Strand hat.
Nach dem kleinen Rundgang sagen sie noch schnell den anderen Gästen im Haus Hallo- sie sind eine bunt gemischte Truppe, die sich auf Anhieb gut versteht.


Am nächsten Tag geht es dann nach einem leckeren gemeinsamen Frühstück, das aus Kaffee, Tee, frisch gepresstem Orangensaft und leckerem Gebäck besteht, endlich an den Strand.
Den Badestrand erreicht man relativ schnell von der Unterkunft aus, aber auch zu unserer Kiteschule braucht man gerade mal 30 Minuten zu Fuß.
Alternativ kann man sich auch für gerade mal zehn Dirham (1 Euro) ein Taxi nehmen.

Im Winter verwandelt sich Essaouira in ein wahres Wellenparadies, so dass besonders geübtere Kiter, wie unser Aljoscha, hier voll auf ihre Kosten kommen.
Sauberer Swell und große Abstände zwischen den Wellen– einfach die perfekten Bedingungen zum Wavekiten.
Dank des weitläufigen Strandes kann er sich so richtig auspowern und fährt gute zweieinhalb Stunden nur Downwind mit der Welle.

Aber auch die Kiteaneulinge kommen hier nicht zu kurz. In der Nebensaison ist es hier immer etwas ruhiger und so haben die Kitelehrer alle Zeit der Welt sich um die Anfänger zu kümmern. Dank der guten Betreuung finden sie auch schnell Spaß an diesen etwas anspruchsvolleren Konditionen. So werden sie gleich etwas abgehärtet, lernen das Kiten nachhaltiger und sind perfekt auf kommende Sessions vorbereitet.

Steffi und Aljoscha entdecken allerdings noch eine andere Lagune, oder besser gesagt eine sehr große Pfütze, die ein paar Mal im Jahr mit Wasser voll läuft und dann gerade für Anfänger die perfekten Bedingungen bietet.
Dank knietiefem Wasser und spiegelglatter Oberfläche ist man hier schnell in der Lage seine ersten Meter auf dem Board fahren.
Neben dem Kiten probieren die Beiden auch viele andere Aktivitäten, wie Wellenreiten, SUP fahren oder eine Quadtour über den Sandstrand aus.

Zwischen der ganzen Action ist aber auch immer für etwas Ruhe und Erholung gesorgt.
In den kleinen Cafés, die direkt neben der Kiteschule zu finden sind kann man es sich nachmittags wunderbar mit einem Buch gemütlich machen oder abends sein Feierabendbier genießen.

Generell ist es abends nie langweilig. Oft geht es noch gemeinsam mit den anderen Gästen los, um ein wenig durch die Altstadt zu schlendern.
Die hat dank der ruhigen Atmosphäre und den kleinen verwinkelten Gassen ein ganz besonderes Flair. Überall entdecken sie hier kleine Cafés, Restaurant oder typisch marokkanische Märkte, auf denen man nach Lust und Laune kleine Mitbringsel shoppen konnte. Egal, ob es sich dabei um orientalische Gewürze, handgefertigte Ledertaschen oder edles marokkanisches Geschirr handelt – hier wird jeder fündig!
Ein anderer HotSpot, den die Zwei nur empfehlen können ist eine Bar direkt am Hafen,  in der sich viele Kiter abends mit ihren Freunden treffen, um sich über ihre Erlebnisse auf dem Wasser auszutauschen, oder der Live Musik lauschen.

Für Steffi und Aljoscha war die Reise auf jeden Fall ein voller Erfolg und sie erinnern sich gerne an das großartige Team, die entspannte Atmosphäre und die langen Tage auf dem Wasser zurück.