Karibik Kite & Segel Cruise Logbuch #2

Karibik Kite & Segel Cruise mit KiteWorldWide | Logbuch 2018

Karibik Kite & Segel Cruise | Tag 1 | | Einkauf & Fahrt nach Carriacou | Donnerstag 25. Januar

05:30 Port Luis – Der nächste Morgen geht früh los. Fünf Stunden Zeitverschiebung lassen die Mannschaft früh wach werden. Kaffeeduft weht durch die Kabinen. Heute Vormittag ist Action angesagt: Schiffseinweisung von der Charter Company und Großeinkauf.

06:30 Aber den zum Sonnenaufgang in tiefes rot-violett getauchten Himmel lässt sich Jürgen nicht entgehen und startet die Drohne, um sich den Yachthafen von Port Luis von oben anzuschauen.

Hier liegen viele Yachten. Von 25 bis 200 Fuß ist alles dabei. Alte Segelboote gesellen sich zu vierstöckigen mega Yachten. Grenada ist – nach Barbados – die zweite Anlaufstelle für Atlantiküberquerer. Die Gewürzinsel ist eigentlich an sich schon eine Reise wert. Yellow Man erzählt von Wasserfällen, Gewürzplantagen und Rum Destillerien. Aber wir haben auf diesem Törn was anderes vor. Die Mannschaft ist heiß auf die erste Kitesession, die Vorhersage für die nächsten 10 Tage ist durchgehend phänomenal. 18 bis 25 Knoten aus Nord-Ost.

08:00 Doch erst mal müssen die nötigen Vorbereitungen getroffen werden. Tobi und Cathi bekommen eine Einweisung in die Technik des Schiffs. Alles nichts Neues, aber hier und da sind dann doch die Knöpfe anders angeordnet. Die moderne Technik macht es einfach.

Ein weiterer Teil der Crew begibt sich auf eine andere Mission: Proviant einkaufen. Yellow Man holen wir aus dem Bett und er fährt uns. Im lokalen, gut sortierten Supermarkt wird ein Einkaufswagen nach dem anderen befüllt. Cathi hat eine Einkaufsliste geschrieben, die zum großen Teil abgearbeitet werden konnte.

12:00 Jetzt „nur“ noch eben die zehn Einkaufswagen umgeladen, auf’s Boot gebracht und verstaut.

13:00 Dann geht es endlich los. Leinen los! Erst mal geht es rund 35 Meilen Nordost gen Carriacou. Das ist die längste Strecke, die zurückgelegt werden muss, danach beginnt das pure Inselhopping. Aber es stehen rund sechseinhalb Stunden Fahrt an. Leider noch kein Segeln, denn es geht gegen den Wind und wir fahren unter Motoren.

15:30 Auf dem Weg machen wir halt auf Ronde Island. Einmal kurz in Wasser springen zur Abkühlung. Das ist leichter gesagt, das Wasser hat Badewannentemperatur.

16:30 Wir fahren weiter. Der erste Sonnenuntergang auf See ist spektakulär. Erst in der Dunkelheit erreichen wir Carriacou und fallen nach dem Ankern – müde von der frischen Seeluft – in die Kojen.