Roadtrip nach Ulcinj/Montenegro

Kiki und Lena, zwei unserer lieben Teammitglieder, haben sich vor zwei Wochen mit dem Bus auf den Weg zum Saisonstart nach Ulcinj in Montenegro gemacht. Nicht das Einfachste, wenn man bedenkt, dass über 2000 Kilometer zwischen Hamburg und Ulcinj liegen! Umso bemerkenswerter ist es, dass unsere beiden Mädels das vollkommen ohne Probleme gemeistert haben :)

Am ersten Tag haben sie die Alpen in Österreich passiert und konnten noch einen Blick auf schneebedeckte Gipfel erhaschen.

 

Anschließend haben die beiden dann einen Stop in Moosburg am Wörthersee bei Freunden eingelegt. Am nächsten Tag ging es weiter durch Österreich hin zun den Karawanken, ein Gebirge in dessen Mitte Österreich und Slowenien voneinander getrennt werden. Mit Gipfeln von bis zu 2000 Metern Höhe war auch dort noch etwas Schnee zu bestaunen. Bei einem einheimischen Obststand wurde dann auch gleich für etwas Proviant für den weiteren Weg gesorgt.

Nach ein paar weiteren Stunden Fahrzeit sind die beiden dann endlich an der Adria angekommen, genauer gesagt, in Riejka an der Küste Kroatiens. Mittlerweile haben Kiki und Lena auch schon mehr als 1000 Kilometer hinter sich gebracht. Auf dem Weg durch Slowenien und Kroatien sind oft grüne Wälder, soweit das Auge reicht.

Gegen Ende des zweiten Abends entschieden sich die beiden, abseits der Autobahn die Gegend zu erkunden. Dabei sind sie auf eine wunderschöne Landstraße gestoßen, die zum Ort Beo Pacje führt. Malerisch und ruhig liegt der Ort zwischen den Ausläufern eines Gebirges.

Kurz vor Sonnenuntergang treffen die Mädels dann in Dubrovnik ein. Eigentlich wollten sie noch zu einem geheimen Spot, aber den konnten sie leider nicht mehr erobern, da es schon zu dämmern anfing.

Nach einer erholsamen Nacht waren Kiki und Lena wieder früh auf den Beinen. Noch ein letzter Blick auf die Stadt und dann ging es im Endspurt weiter nach Montenegro. Der kleine Bus ist den Mädels dabei ganz schön ans Herz gewachsen, schließlich konnten sie sich die ganze Zeit auf ihn verlassen.

Endlich: nur noch die Fähre überwinden, dann ist Montenegro erreicht! Dort angekommen sind sie dann weiter auf der Küstenstraße gefahren, bei dem eine Aussicht schöner war, als die andere.

Dann ist endlich ihr Ziel in Sicht: Ulcinj. Dort werden sie auch gleich mit knapp 20 Knoten begrüßt. Da stellt sich gar nicht die Frage, was als nächstes passiert. Sofort werden die Kites ausgepackt und es geht rauf aufs Wasser.

Am Ende des Tages genießen sie dann auch das erste kühle Bier dieses Roadtrips am Strand und dazu noch eine frische Platte mit Meeresfrüchten. Das haben sich Kiki und Lena aber nun wirklich verdient!