Roadbook Eintrag #4 – Drunter und drüber

Nach der Aufregung des Sandsturms haben sich Marco und Josi wieder auf den Weg Richtung Norden gemacht. Sie haben Berge und Schluchten passiert und wurden für ihre beschwerlichen Wege mit atemberaubenden Ausblicken belohnt.

k-vlcsnap-error506

Kurz vor der Todraschlucht passieren sie den Ort Tinerhir. Fast hätten die beiden diesen übersehen, immerhin haben die Häuser die gleiche Farbe wie der dahinterliegende Berg.

k-_dsc8991 k-_dsc8996

Je mehr sich die beiden der Schlucht nähern, desto mehr nehmen auch die Busse voller Touristen zu. Da ziehen Marco und Josi natürlich einen weniger frequentierten Parkplatz vor, um ein paar Fotos zu schießen.

k-vlcsnap-error376 k-_dsc9042 k-_dsc9040

Der Weg zum nächsten Dorf trägt noch deutlich die Spuren der Verwüstung des Winters, deshalb sind immer wieder Teile der Route gesperrt. Für den Beachexplorer sind kleine Bachläufe aber zum Glück ja kein Problem!

k-_dsc9071 k-_dsc9078

In den Bergen bekommen die beiden wieder Schnee zu Gesicht. Wie ungewohnt nach der Zeit in der Wüste! Wegen dem vorangegangenem schlechten Wetter entscheiden sich Marco und Josi gegen die offroad Querung zur Dadesschlucht. Wenn der Fluss schon die Straße weggespült hat, wird es um die Bergpiste sicherlich noch viel schlechter stehen.

k-_dsc9046

In der Dadesschlucht gibt es einige Serpentinen zu bewältigen, belohnt werden die beiden mit einem wunderbaren Ausblick vom Gipfel.

k-_dsc9137

k-vlcsnap-error854 k-_dsc9136

Noch weiter in der Schlucht gilt es eine Engstelle mit Felsüberhang zu passieren.

k-_dsc9158 k-vlcsnap-error252

Am nächsten Tag geht es wieder einmal im Schritttempo nach Nekob, abermals bietet sich am Gipfel ein atemberaubender Anblick. Auch ein kleines Café wartet mit einem leckeren Tee auf die beiden.

k-vlcsnap-error663 k-_dsc9201 k-_dsc9194

Der Weg des Abstiegs ist noch beschwerlicher als der Aufstieg. Eng stehende Bäume und Palmen haben dem Beach Explorer zudem unzählige Kratzer an den Seitenwänden zugefügt. Neben nur einer Hand voll Menschen sind den beiden vor allem Geckos und Erdmännchen begegnet.

k-_dsc9203

Nach den Strapazen der letzten Etappen gönnen sich die beiden die kurze Strecke nach Zagora ausschließlich auf Asphalt. Dort angekommen, wird erst einmal ein Ruhetag eingelegt und mit anderen Offroadern über Routen und Erfahrungen getratscht.

k-_dsc9232

In unserer Karte sehr ihr wie immer den aktuellen Aufenthaltsort der beiden. Außerdem lest ihr im Roadbook alles über ihre bisherige Reise.