Birte und Erik in Dakhla

Es gibt Leute, die bei einem Kurztrip nur mit Handgepäck reisen, um sich die Wartezeit beim Einchecken und am Gepäckförderband zu ersparen. Und dann gibt es Birte und Erik. Die beiden waren auf Kurzbesuch in Dakhla, um sich ein Bild von der KiteWorldWide Destination zu machen. Mit dabei auf dem Weg von Hamburg nach Marokko waren außer Birte und Erik auch noch 25 Core und 2 Best Kites, einige Waveboards und was sonst noch an einer Kitestation benötigt wird.

Untitled-4Untitled-3Untitled-2

Für Birte war es der erste Besuch einer KiteWorldWide Destination. Nachdem alle Kites und Boards dort verstaut wurden, wo sie hingehören, erkundeten die beiden den Spot mit Stationsleiter Yannick. Was sie dort vorgefunden haben? Optimale Windbedingungen, sodass einer der Schirme gleich mal seinen Zweck erfüllt hat und Birte jede Menge Spaß im Wasser brachte!

Blog Dakhla

Es wäre nicht Dakhla, hätten die beiden sich dort nicht von einem typischen Berber-BBQ begeistern lassen. Nach einem Besuch am Markt, wo man sich die gewünschten Zutaten besorgt, lässt man sich diese in dem typisch marokkanischen Restaurant zubereiten.

Außerdem haben die beiden eine Austern Farm besucht und die Wüstenlandschaft Dakhlas genossen.

Untitled-5

Natürlich stand der Trip aber nicht nur im Zeichen von Kitevergnügen und marokkanischen Gaumenfreuden. Die beiden haben sich vor Ort ein Bild über die Neuerungen im KiteWorldWide Villa Camp gemacht. Um die müden Körper nach einem anstrengenden Tag am Wasser zu verwöhnen, wird dort gerade an einem SPA-Bereich mit Hammam-Bad und Massagetischen gearbeitet.

Auch die Renovierungsarbeiten an den Unterkünften wurden besichtigt und mit dem lokalem Partner über weitere Verbesserungspotentiale gesprochen.

 

Auf die Frage, was sein Highlight auf dieser Reise war, sagt Erik: “Yannick wie Tarzan durch die Luft fliegen sehen und die ganze Zeit über schreien hören, obgrund der massiven Gewalt eines reinen C-Schirms von CORE”

Mit diesen Eindrücken, der Erinnerung an ein paar Sonnenstrahlen auf der Haut und dem um etliche Kilos leichterem Reisegepäck ging´s für die beiden nach wenigen Tagen auch schon wieder zurück nach Hamburg.