Mwazaro Kite Race 2013 / Kenia

Kite Race der KiteWorldWide Gäste in Mwazaro Kenia

Frei nach Jahrhunderte alter kenianischer Tradition fand auch zu Beginn des Jahres 2013 das Mwazaro Kite-Race der KiteWorldWide Lodge statt. Pünktlich zu Jahresbeginn kam nicht nur der Kaskasi Wind, sondern auch die ‘Weltelite’ der Racer, unter ihnen Namen wie Leo, Pino, Helen und Kazim. Diese waren scheinbar so beeindruckend, dass am ersten angesetzten Race-Tag der Wind pünktlich kurz nach Abstecken des Kurses ausfiel.

Am zweiten Tag hatten alle Fahrer ausgiebig Zeit, sich am Nachmittag einzufahren und an Material und Technik zu feilen. Gegen 17.00 Uhr versammelten sich sieben Teams mit jeweils drei Fahrern unter den Augen der jubelnden Menge am Strand, um den Kurs zu begutachten und sich bereit zu machen, die begehrten Janet-Massagen (1. Preis) zu ergattern. Der Kurs bestand aus drei Teilstücken: ein Amwindkurs, ein Halbwindkurs und das finale Drittel musste durch eine rasante Fahrt auf Raumwindkurs gemeistert werden.

Staffel Kitesurfen! Auf die Plätze…fertig…

Das zuvor intensiv ausgearbeitete Regelwerk sah vor, dass jeweils ein Fahrer pro Team starten wird und nach Beendigung des vollen Kurses der jeweils nächste starten darf. Dies wurde von der Rennleitung Kleo und Steffi streng überwacht, ebenso wie das korrekte Umrunden der Bojen, da Verstöße mit der sofortigen Disqualifikation geahndet werden sollten.

….los!!!

Der Startschuss fiel und die ersten Fahrer jagten über das glatte, flache Wasser, dass uns die Lowtide gebracht hatte. Besonders gut gelang dies Christopher, der sich als besonders rücksic… energischer Starter herausstellte und das Feld bis zur ersten Boje anführte. Dort holte ihn bei der Halse jedoch das Karma ein: er sank ein und musste mit dem Wasserstart warten, bis das gesamte Feld an ihm vorbei gefahren war.

Währenddessen kam es zu dramatischen Szenen an der Startlinie, wo sich die zweite Garde Fahrer bereit machte, den Staffelstab weiter zu tragen. Ingo, letzter Fahrer des legendären Teams 3, verlor seinen Kite, nachdem dieser im Tumult abgeschossen wurde. Während sich nach und nach die zweite Reihe Fahrer auf den Weg über das Wasser machte realisierte Kathi, erste Fahrerin des Teams, das drohende Unheil und kehrte zurück zur Startlinie, um von der Rennleitung die Erlaubnis einzuholen, als Ersatzfahrerin doppelt zu fahren.

Die strahlende Gewinner vom Mwazaro Beach

Dies wurde nach kurzer Rücksprache mit den Veranstaltern und Abgleich mit dem Regelwerk gestattet und so machte sie sich auf den Weg, der an der Ziellinie zum Siegersprung ins Massageparadies führen sollte. Trotz Christophers fataler Halse an der ersten Boje schaffte es Team 1 bestehend aus ihm, Helen und Claudia auf den zweiten Platz, welcher mit einer Ladung Wein dotiert war.

Nach einem erfolgreichen Race-Tag bleibt als Fazit nur der Appell an die PRKA, Kenia nun endlich als Tourstop für den Worldcup bekannt zu geben ;)

Organisiert und durchgeführt wurde das Mwazaro Race direkt am privaten Kitestrand und mit Gästen der KiteWorldWide Lodge.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar