Die Entstehung des Windes 2/4 Passatwinde – Der verlässliche Kite-Wind

Gesetzmäßigkeiten für den Wind auf dem Wasser

Der Ursprung des Windes und seine antreibende Kraft ist die Sonne. Dort wo sie den höchsten Zenitstand hat wird die Erde am stärksten erwärmt. Diese Zone bildet einmal um die Erde die sogenannte Innertropische Konvergenzzone (ITC). Luft ist nichts anderes als ein Gas. Sie dehnt sich bei Hitze aus und steigt nach oben – für alle Heissluftballon-Flieger unter euch hoffentlich nichts Neues.

Luftdruckausgleich durch Hoch- und Tiefdruckgebiete

In Erdnähe entsteht ein Tiefdruckgebiet, da die Luft zunächst aufsteigt und schließlich nach Norden und Süden abströmt, sie flüchtet also förmlich von der Wärme der Erdoberfläche. Je weiter sich die Luft in der Höhe von der Erdwärme entfernt, desto kühler wird sie und verdichtet sich in Form von Quellwolken. Je nach Luftfeuchtigkeit regnen diese Wolken sich dann in Form von Schmuddelwetter wieder ab. Die Luft, die sich nach oben ausdehnt, wird genährt von den luftreichen, aus Norden und Süden angesaugten Luftmassen, den Passatwinden. So herrscht ein stetiger Luftdruckausgleich zwischen Hoch- und Tiefdruck.

Wo wehen die Passatwinde?

Die Passatwinde laufen also jeweils nördlich und südlich der ITC und nähren diese mit Wind. Somit ist auch klar aus welcher Richtung sie zu welcher Zeit kommen. Für eine genauere Veranschaulichung hilft eine diese animierte Grafik vom University of Oregon Department der Geografie aus dem Jahre 2000.

Passatwind am Beispiel von den Kitesurf-Destinationen in Kenia und Sansibar 

Sehr deutlich wird dieser Unterschied in der KiteWorldWideLodge in Kenia und auf Sansibar. Da das Land Kenia durch den Äquator geteilt wird befinden wir uns hier mitten zwischen den beiden Passatwindrichtungen. Von Mitte Dezember bis März kommt der Passat also aus nordöstlicher Richtung. Ab Mitte März befindet sich die ITC also auf ihrem Weg gen Norden genau über dem Äquator und ist Schuld an der zwei monatigen Windflaute und Regenzeit.

In den nördlichen Breiten angekommen zieht die ITC dann ab Juni bis September den Passat hinter sich her, diesmal aus dem Südosten und sorgt so für verlässlichen Wind in Kenia und auf Sansibar. Auf dem Rückweg bedeutet es dann von September bis Dezember wieder Off Season für alle Windanbeter, wenn die ITC das Gebiet durchkreuzt.

Passatwind am Beispiel von den Kitesurf-Destinationen in Fuerteventura, den Kap Verden und Brasilien

Auch auf der westlichen Seite des afrikanischen Kontinents sollte man sich als Kiter den Streifzug des Nord-Ost-Passats verdeutlichen. Als Season-Hunter könnte man hier den Passat in voller Länge auf Fuerteventura genießen um ihm dann ab November gen Süden auf die Kap Verden zu folgen. Auf den Kap Verden ein weiterer Bonus – für all Diejenigen die es lieben, beim Kiten nicht nur den Wind im Gesicht sondern auch die Power des Ozeans in vollen Zügen auszukosten.

Optimale Wavekite-Bedingungen auf den Kap Verden und Fuerteventura

Die auf den Weiten des Atlantiks herrschenden Passatstürme können, je nach Ausmaß einen genialen Swell auslösen, der dann aus westlicher Richtung auf die Kap Verdischen Inseln wie z.B. Sal trifft. In Kombination mit den über die Insel aus Nordosten peitschenden Passatwinden können sich die Wellen zu perfekten Offshore-Bilderbuchwalzen aufbauen, wo ihr noch vom Land aus die Regenbögen seht, die sich in der Gischt über dem Wellenkamm bilden. Für alle Wavekite-Fanatiker ein ganz absolutes Highlight. Ab März – April beginnt der Passat sich dann wieder in Richtung Norden zu verziehen und erfreut uns auf Fuerteventura.

Ganzjähriger Nord-Ost-Passat an den KiteWorldWide Reisezielen in Brasilien

An der Nord-Ost-Küste Brasiliens in Tatajuba oder auch Icaraizinho erleben wir den Nord-Ost-Passat ganzjährig. Hier wird die ITC mehr oder weniger von einem Tiefdruckgebiet über dem Südamerikanischen Kontinent angezogen, sodass die Schnittstelle zwischen Nordost- und Südostpassat nur minimal ist. Diese Schnittstelle hat jedoch den Effekt, dass von Februar bis April, der Wind anstatt mit bis zu 35 Knoten dann nur um die im Schnitt 10 bis 15 Knoten hat. Das Ganze wird vielleicht etwas anschaulicher durch die animierte Grafik.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar