CORE Kiteboarding GTS 2 Test – 2. Teil

Es qualmt auf Fehmarn – die Jungs von Core haben den GTS  aufgebohrt!

CORE Kiteboarding konnte uns gerade noch pünktlich vor Beginn der Kenia Saison den „All-In-One sport edition Kite Future-C GTS2“direkt aus dem Jahr 2031 per DeLorean eingefliegen lassen,  so dass wir gleich zu Beginn mit dem ersten aufkommenden Kusi Wind den Kite ausgiebig testen konnten. (Smileys werden hier im Blog irgendwie blöd dargestellt und wir hoffen darauf, dass ihr das Augenzwinkern an der einen oder anderen Stelle dieses Berichts auch so erkennt.. #Augenzwinker-Smiley#)

Hintergrund – Mutmaßungen zur Entstehung des GTS2

Die ‚Spiegeleipiloten’ waren wohl etwas angenervt, zwar mit großem Erfolg ‘Familienkutschen’ und ‘Yuppi-Sprungtücher’ zu bauen, aber in der ‚Szene’ – um es vorsichtig auszudrücken – eher weniger Lob zu ernten. Mit dem GTS2 könnten man meinen, wollen sie wohl nun zeigen, dass sie auch ‚böse’ sein können.

 

Dabei haben sie gezeigt, dass sie mit viel Verstand und Fingerspitzengefühl ihr Handwerk beherrschen.

Der GTS2 ist aggressiv genug um bei den jungen Wilden Eindruck zu schinden, aber immer noch ein ganz solider CORE Kite mit all seinen Allroundtugenden.

 

Weiter geht’s im 3. Teil des Tests

Preise, Größen und Windrange des GTS2 findet ihr hier. Wenn ihr euch einen dieser Spiegelei-Renner zulegen wollt, schreibt einfach ne Mail an info@kiteworldwide.com .

Wenn ihr den Schirm selber testen wollt, so könnt ihr das von Juni bis September gerne in unseren Kiteschulen in Kenia und auf Sansibar machen. Ab August bis Februar macht auch das ganz neue KiteWorldWide Center Brazil auf, wo der neue CORE GTS2 natürlich auch zum Einsatz kommt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar