Meine erste Foilerfahrung

Yehaa! Ich hatte eben grade, das erste mal in meinem Leben, ein Foilboard unter meinen Füßen. Nicht nur ich war überwältigt, anscheinend auch die Menschen am Strand, die immer mehr und mehr wurden und mir zuguckten.
Ich muss gestehen, ich hätte nie gedacht, dass ich irgendwann foilen würde. Für mich war foilen immer etwas langweiliges für Leute die unbedingt aufs Wasser müssen, wenn überhaupt kein Wind weht. Aber hier stehe ich nun nach meiner ersten Session: Super begeistert, motiviert und auf jeden Fall bereit die nächste Session! Das alles hat als Wette begonnen. Mein Chef Jürgen und ich haben gewettet, wer foilen schneller lernen kann. Jürgen ist ein sehr erfahrener Wellen-Kiter, ich hingegen habe es lieber, wenn meine Füße fest mit meinem Wakeboard verbunden sind. Da hier in Montenegro perfekte Bedingungen herrschen, haben wir uns die Boards geschnappt und sind ab aufs Wasser.
Blog Anne

Blog Anne1

Blog Anne2

Am Anfang habe ich keine Ahnung was ich mache. Natürlich habe ich auch alle Ratschläge, die ich irgendwann mal bekommen habe, vergessen. Ich hätte ja nie gedacht, dass ich irgendwann mal foilen würde. Die Quittung bekomme ich schon bevor ich überhaupt das Wasser erreicht habe. Meine Beine sind total zerkratzt. Auf dem Wasser fühle ich mich wieder wie ein kompletter Anfänger. Ich glaube ich habe lange nicht mehr so viel Salzwasser getrunken, wie während der ersten 15 Minuten auf dem Foilbord. Aber es hat ja auch niemand behauptet, dass foilen einfach ist!
BLog Anne3

Blog Anne 4
Nach einer Stunde Training und einen paar Tipps der erfahrenden Foil Kiter am Strand, habe ich aber langsam ein Feeling fürs „fliegen“. Jetzt ist Jürgen an der Reihe und pünktlich zur Boardübergabe lässt der Wind nach. Mit einem breiten lächeln übergebe ich ihm das Board, wohlwissend, dass ich ihm einen Schritt voraus bin.
Blog Anne5

Blog Anne6

Blog Anne7Wir haben in Montenegro Slingshot Foil Boards und die Slingshot Foil School Mäste mit verschiedenen Längen. Bei meiner ersten Foil Session habe ich den kürzesten Mast genommen, was wirklich enorm geholfen hat. Die unvermeidbaren Stürze am Anfang sind damit nicht so hart. Bei meiner nächsten Session probiere ich dann den mittellangen Mast! Nach der Session bin ich froh, dass ich foilen ausprobiert habe. Ich habe eine völlig neue Dimension des kitens kennengelernt. Das Gefühl und der Adrenalinschub, wenn man über das Wasser fliegt, ist einfach unbeschreiblich.